Inhalt:

Der Cashflow – Sind die liquiden Mittel ausreichend?

13/12/
2015
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Bei einer GmbH ist die Führung einer ordnungsgemäßen Buchhaltung sowie die Erstellung eines Jahresabschlusses Pflicht. Der Jahresabschluss bzw. genauer gesagt die Gewinn- und Verlustrechnung gibt Aufschluss darüber, ob im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Gewinn oder Verlust erwirtschaftet wurde. Es kann aber keine Aussage darüber getroffen werden, wodurch sich die liquiden Mittel verändert haben. Es stellt sich dann die Frage: Warum habe ich einen Gewinn, aber meine liquiden Mittel sind zurückgegangen?

Um diese Frage beantworten zu können, empfiehlt es sich, eine Cashflow Rechnung (Geldflussrechnung) aufzustellen. Der Cashflow gibt Aufschluss darüber, wie sich die Zu- und Abflüsse im abgelaufenen Geschäftsjahr zusammensetzen. Eine Cashflow Rechnung kann auch monatlich oder quartalsweise durchgeführt werden. Der Cashflow unterscheidet sich im Vergleich zur Gewinn- und Verlustrechnung dadurch, dass in diesem nur zahlungswirksame Vorgänge berücksichtigt werden. Die Gewinn- und Verlustrechnung beinhaltet auch nichtzahlungswirksame Vorgänge, wie zum Beispiel Abschreibungen, Rückstellungen, Zuschreibungen, usw.

Es gibt verschiedene Arten den Cashflow zu berechnen, wobei das Ergebnis immer dasselbe ist. Der Cashflow wird in 3 Bereiche unterteilt:

Die Summe der drei Cashflows ergibt die Veränderung der liquiden Mittel.

Wenn man den Cashflow schnell und einfach berechnen möchte, dann empfiehlt sich die Praktikermethode. Dabei werden zum Gewinn Abschreibungen und Rückstellungserhöhungen hinzugerechnet bzw. Zuschreibungen und Rückstellungsverminderungen abgezogen.

Nicht nur für das Unternehmen selbst hat der Cashflow eine wichtige Aussagekraft. Viele Banken verlangen im Rahmen der Kreditvergabe eine Cashflow Rechnung, da daraus abgelesen werden kann, ob das Unternehmen die Rückzahlung des Kredites erwirtschaftet.

Haben Sie noch Fragen? Bei der Ausarbeitung Ihrer Cashflow Rechnung unterstützt Sie ARTUS gerne.

Schlagworte: , ,

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

2 Kommentare zu “Der Cashflow – Sind die liquiden Mittel ausreichend?”

  1. Galina sagt:

    Sehr geehrter Herr Dibiasi,

    wenn ich eine monatliche Cash Flow berechnen möchte, muss ich dann zwei bereits nach einander folgenden Monaten vergleichen. Als Grundlage nehme ich die Monatsabschlüsse. Verstehe ich das richtig?

  2. Wolfgang Dibiasi sagt:

    Nein, das ist so nicht richtig. Gerne können Sie sich dazu bei uns telefonisch melden.

Persönliche Beratung

Unser Team freut sich
auf Ihre Anfrage

Wolfgang Dibiasi

Mag. Wolfgang Dibiasi

Managing Partner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

T: +43-1-5137900-0

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

18.6.19 - Abzugsfähigkeit von steuerlichen... Steuerberatungskosten können von Unternehmern als Betriebsausgaben bzw. steuermindernd geltend gemacht werden. Unter folgenden Voraussetzungen können sie der Höhe nach unbegrenzt auch von Privaten als Sonderausgaben abgesetzt werden. Es sind... mehr lesen... 12.6.19 - Datenschutzbericht 2018: Wie die DSGVO den... Der aktuelle Datenschutzbericht des Jahres 2018 hat einen besonderen Fokus: Die Datenschutzbehörde DSB liefert erstmals seit Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 eine Übersicht, wie sich die neue Gesetzeslage ausgewirkt hat. Der Trend dabei:... mehr lesen...

Veranstaltungen

ARTUS Seminar: Fehler und Fallen im... Unternehmerische Entscheidungen haben oftmals arbeitsrechtliche Konsequenzen, die Folgen nach sich ziehen, denen wir uns nicht immer bewusst sind. Mit dem ARTUS Seminar Fehler und Fallen im Arbeitsrecht vermeiden verfolgte unsere... mehr Informationen... GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche... Am Dienstag, 16.4.2019, fand in Billrothhaus die Veranstaltung "GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche Möglichkeiten zur Optimierung der Ordination" statt. Neben Dr. Oliver Völkel, Rechtsanwalt für Ärzte- und Krankenanstaltenrecht - Stadler... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren