Inhalt:

Die neue Mitarbeiterbeteiligungsstiftung

7/11/
2017
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Am 29.6.2017 wurde das Mitarbeiterbeteiligungsstiftungsgesetz 2017 beschlossen, mit dem eine neue Form der betrieblichen Privatstiftung eingeführt wird. Mit dem Gesetz sollen die Rahmenbedingungen für die unentgeltliche oder verbilligte Abgabe von Aktien an Arbeitnehmer und deren Angehörige flexibilisiert werden. Die Bestimmungen treten mit 1.1.2018 in Kraft.

Der Zweck der Mitarbeiterbeteiligungsstiftung ist insbesondere die Stärkung des Kernaktionärs (der Mitarbeiterbeteiligungsstiftung), die Sicherung von Arbeitsplätzen und des Standorts. Die Aktien für die Mitarbeiter werden in der Mitarbeiterbeteiligungsstiftung treuhändig verwaltet und verwahrt.

Die Stimmrechtsausübung wird einheitlich ausgeübt um die Stellung zu stärken. Die Mitarbeiterbeteiligungsstiftung darf Aktien im Ausmaß von max. 10% der Stimmrechte am Unternehmen vorübergehend halten. Die Beteiligungsertragsbefreiung bei der Privatstiftung ist anwendbar.

Vorteile der Mitarbeiterbeteiligungsstiftung

Begünstigte der Mitarbeiterbeteiligungsstiftung können alle Mitarbeiter des Unternehmens oder bestimmte Gruppen von Mitarbeitern sein, oder auch deren Angehörige. Eine betriebsbezogene sachliche Begründung der Gruppenbildung ist erforderlich.

Vorteilhaft ist insbesondere die steuer- und sozialversicherungsfreie Abgabe von Aktien an Arbeitergesellschaften bis zu einem Betrag von EUR 4.500 jährlich pro Arbeitnehmer. Die Aktien müssen in der treuhändigen Verwahrung bis zur Beendigung des Dienstverhältnisses verbleiben, ansonsten ist der Vorteil steuerpflichtig. Nach Beendigung des Dienstverhältnisses soll die Zuteilung der Aktien ebenfalls steuerneutral möglich sein. Der Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten treuhändigen Verwahrung der Aktien durch die Stiftung ist für den Begünstigten ebenfalls steuer- und sozialversicherungsfrei.

Stifter sind sogenannte „Arbeitergesellschaften“, also die Gesellschaft, bei der der Mitarbeiter beschäftigt ist, verbundene Konzerngesellschaften, gesellschaftsrechtlich verbundene Unternehmen oder in einem Haftungsverbund befindliche Unternehmen. Auch die Mitarbeiterbeteiligungsstiftung selbst kann Aktien unentgeltlich oder verbilligt abgeben, die Befreiung betrifft auch diese Vorgänge.

Die Mitarbeiterstiftung darf nach der Stiftungsurkunde und der tatsächlichen Geschäftsführung nur folgenden Zwecken dienen: der unentgeltlichen oder verbilligten Abgabe von Aktien an Mitarbeiter, der treuhändigen Verwaltung dieser Aktien, dem vorübergehenden Halten von max. 10% der Stimmrechte sowie der einheitlichen Stimmrechtsabgabe.

Werden der Stiftung Aktien oder Wirtschaftsgüter durch das Unternehmen zugewendet, fällt keine Stiftungseingangssteuer an, außerdem sind die Zuwendungen zur Abdeckung verschiedener Aufwendungen der Stiftung von der Körperschaftsteuer befreit. Die zugewendeten Aktien sind beim Unternehmen in der Regel als Betriebsausgabe abzugsfähig.

Gerne stehen wir Ihnen für steuerliche Fragen zu Mitarbeiterbeteiligungsstiftungen zur Verfügung (info@artus.at).

Schlagworte: , ,

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Comments are closed.

Persönliche Beratung

Unser Team freut sich
auf Ihre Anfrage

Wolfgang Dibiasi

Mag. Wolfgang Dibiasi

Managing Partner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

T: +43-1-5137900-0

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

27.2.20 - Fahrtenbuch für einen halben Sachbezug Ein Fahrtenbuch sollte folgende Punkte beinhalten: Grundsätzlich Name des Arbeitnehmers Marke/Type des PKWs Kennzeichen zusätzlich pro Fahrt sowohl privat als auch beruflich Datum Zeit der Abfahrt/Ankunft Reiseweg (von-über-nach) ... mehr lesen... 25.2.20 - Zusammenlegung der Krankenkassen Mit Wirkung ab 1.1.2020 wurden die neun Gebietskrankenkassen zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zusammengeschlossen. Infolge dieser Fusion wurden die bisherigen Gebietskrankenkassen zu bloßen Landesstellen der neuen ÖGK... mehr lesen...

Veranstaltungen

ARTUS Seminar: Bilanzen richtig lesen Ein Jahresabschluss ist kein Zahlenfriedhof, wie es auf den ersten Blick oftscheinen mag. Viel mehr kann aus diesen „trockenen Zahlen“ eine Vielzahlan sinnvollen Informationen herausgelesen werden, wenn man denn weiß,worauf zu achten ist. Gewusst... mehr Informationen... Arbeitsrecht Update 2020 Arbeitsrecht & Steuerrecht sind genauso dynamische wie komplexe Rechtsbereiche mit ständigen gesetzlichen Neuerungen. Sowohl Ende 2019 als auch Anfang 2020 sind von zahlreichen Änderungen geprägt, begleitet von neuen Entscheidungen der... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren