Blog

Konventionalstrafe bei Austritt

Personalverrechnung

date icon 22. März 2010

Wird ein Dienstverhältnis durch einen unberechtigten vorzeitigen Austritt aufgelöst und wird dadurch eine im Arbeitsvertrag vereinbarte Konventionalstrafe fällig, so darf der/die ArbeitgeberIn diesen Betrag im Zuge der Endabrechnung NUR vom pfändbaren Teil des Einkommens abziehen.

Wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Aufrechnungserklärung vereinbart, dann kann der/die ArbeitnehmerIn kein Widerspruchsrecht nach § 7 DHG einbringen. Dieses Widerspruchsrecht erstreckt sich auch auf Beträge im Zusammenhang mit der Aufrechnung von Ansprüchen, die während des Dienstverhältnisses entstanden sind.

  • Email
  • Tel

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema unter info@artus.at

Jetzt informieren