Inhalt:

Neuregelung für die Arbeitnehmerveranlagung ab 2017 im Überblick

7/5/
2018
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Spätestens ab März stellen sich Steuerpflichtige die Frage, bekomme ich Geld vom Finanzamt zurück?

NEU: Die antragslose Arbeitnehmerveranlagung

Eigentlich wollen Sie sich mit der Arbeitnehmerveranlagung gar nicht auseinandersetzen. Dann könnten Sie Glück haben und dennoch eine Steuergutschrift erhalten. Wird nämlich bis zum 30. Juni 2018 keine Abgabenerklärung für das Vorjahr (2017) eingereicht, dann wird unter folgenden Voraussetzungen vom Finanzamt eine antragslose Veranlagung durchgeführt:

Liegen diese Voraussetzungen nicht vor und wird bis zum Ablauf des zweitfolgenden Kalenderjahrs (also bis 31.12.2019) keine Steuererklärung abgegeben, wird jedenfalls eine antragslose Arbeitnehmer­veranlagung durchgeführt, wenn sich aus der Aktenlage eine Gutschrift ergibt.

ABER: Davon unberührt bleibt selbstverständlich die Steuererklärungspflicht, wenn kein Guthaben vorliegt! Oder Sie sind mit dem Ergebnis der antragslosen Veranlagung nicht einverstanden, da Sie feststellen, dass Sie doch zB Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend machen möchten, können Sie selbstverständlich innerhalb der 5-Jahresfrist eine „normale“ Arbeitnehmerveranlagung beantragen.

Welche Ausgaben können in der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden?

Sollten Sie selbst eine Arbeitnehmerveranlagung beantragen, dann hilft Ihnen die folgende Übersichtliste:

1. Sonderausgaben

Zu den abzugsfähigen Sonderausgaben zählen:

Folgende Sonderausgaben können auch dann geltend gemacht werden, wenn sie für den (Ehe)partner oder für Kinder (für die Familienbeihilfe bezogen wird) geleistet werden:

NEU ab 2017: Beiträge zur freiwilligen Weiterversicherung, Kirchenbeiträge und Zuwendungen an Spendenempfänger sind von diesen Institutionen elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Betroffen sind nur Organisationen, die eine feste örtliche Einrichtung im Inland haben. Voraussetzung dafür ist, dass dem Zahlungsempfänger Vor- und Zuname und Geburtsdatum bekannt sind. Die gemeldeten Beträge sind in FinanzOnline ersichtlich und werden ab der Veranlagung 2017 automatisch in der Steuererklärung oder Arbeitnehmerveranlagung berücksichtigt. Die Automatik führt allerdings nicht in allen Fällen zum gewünschten Ergebnis.

Mit dem neuen Formular L1d können Beträge berücksichtigt werden, die von der Datenübermittlung abweichen oder an ausländische Empfänger geleistet wurden (für die ja keine Datenübermittlung vorgesehen ist). Außerdem können mit diesem Formular erforderliche Korrekturen oder Ergänzungen zu Spenden aus dem Betriebsvermögen vorgenommen werden.

Hinweis: Das Formular L1d dient nicht dazu, Fehler bei der automatischen Datenübermittlung zu korrigieren (außer betriebliche Spenden). Fehler, Falsch- oder Nichtmeldungen müssen direkt bei den Zahlungsempfängern (zB Kirchenbeitragsstelle, Spendenorganisation) beanstandet werden. Diese sind verpflichtet, Fehler zu korrigieren und innerhalb von drei Monaten entsprechende Berichtigungen via FinanzOnline zu übermitteln.

Alle anderen Sonderausgaben sind wie bisher in der Einkommensteuererklärung (E1) oder Arbeitnehmerveranlagung (L1) zu erfassen:

2. Werbungskosten

Folgende Ausgaben können als Werbungskosten berücksichtigt werden, soweit diese der Arbeitgeber noch nicht berücksichtigt hat und diese im Jahr 2017 bezahlt wurden:

3. Außergewöhnliche Belastung

Für die Berücksichtigung von außergewöhnlichen Belastungen (L1ab) gibt es ein eigenes Formular. Darin können all jene Ausgaben erfasst werden, die zwangsläufig erwachsen, außergewöhnlich sind und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen. Durch die Berücksichtigung eines Selbstbehaltes, der abhängig vom Einkommen zwischen 6% und 12% beträgt, wird diesem Leistungsfähigkeitsprinzip entsprochen.

3.1   Ohne Selbstbehalt abzugsfähig sind:

3.2   Mit Selbstbehalt, der bis zu 12% des Einkommens beträgt, abzugsfähig sind ua:

Allgemein gilt, dass der Arbeitnehmerveranlagung keine Belege beizulegen sind, egal ob die Erklärung elektronisch oder in Papierform eingereicht wurde. Die Belege und Nachweise sind sieben Jahre lang aufzubewahren (Belege 2017 also bis 31.12.2024). Auf Verlangen des Finanzamtes müssen diese vorgelegt werden.

Haben Sie noch Fragen? ARTUS hilft Ihnen gerne bei der Arbeitnehmerveranlagung 2017 weiter (info@artus.at)!

Schlagworte: ,

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Persönliche Beratung

Sie wollen ARTUS kennen-lernen? Wir freuen uns!

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

22.5.18 - Entlastung für Geringverdiener ab 1. Juli 2018 Zur wirksameren Entlastung von DienstnehmerInnen mit geringem Einkommen und dadurch auch zur Stärkung des Konsums bzw. der österreichischen Wirtschaft, wurden die Einkommensstaffeln in der Arbeitslosenversicherung (ALV) deutlich angehoben. Ab 1.... mehr lesen... 16.5.18 - Gesundheitsberuferegister Das Gesundheitsberuferegister regelt die Einrichtung des Berufsregisters für die Gesundheits- und Krankenpflegeberufe und die gehobenen medizinisch-technischen Dienste. Seit dem 1.1.2018 sind Arbeitgeber verpflichtet bei jeder Neuanmeldung eines... mehr lesen...

Veranstaltungen

Vortrag "Komplexität - ein Weg zu neuen... „Big Data mit Sinn“ – wenn Daten da sind, wollen wir diese interpretieren und für die Gesellschaft nutzbar machen. (Stefan Thurner)    KOMPLEXITÄTSFORSCHUNG Lernen Sie bei unserer Veranstaltung die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts kennen (…und... mehr Informationen... Stammtisch "Auto und Steuern" am 5.6.2018 in Baden In einem 90-minütigen Abendworkshop mit anschließender Diskussions- und Fragemöglichkeit wird beim ARTUS After-Work Stammtisch in Baden das Thema „Auto & Steuern“ aufgegriffen. Unser Steuerberater Tomislav Stipic, BSc erläutert in Kooperation... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook Google+ LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren