Inhalt:

Nicht jeder Formalmangel berechtigt zur Schätzung

3/4/
2019
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Das Bundesfinanzgericht entschied in einer Erkenntnis, ob allfällige Mängel bei den anzuerkennenden Betriebsausgaben auch zu Schätzungen bei den Betriebseinnahmen rechtfertigen.

Die Ausgangslage ist klar: Wenn die Finanzbehörden die Bemessungsgrundlage für die Berechnung einer Abgabe (z.B. Einkommensteuer) nicht ermitteln können, werden Umsätze und Ausgaben des Steuerbürgers geschätzt. Bleibt die Frage, ab wann die Behörden zu dieser drastischen Maßnahme greifen dürfen: Denn die bloße Schwierigkeit der Ermittlung der Bemessungsgrundlagen entbindet die Abgabenbehörde nicht von der Ermittlungspflicht im Einzelnen. Die Schätzung darf bei bloßen Schwierigkeiten nicht automatisch erfolgen. Ein Beispiel für vorschnelle Schätzungen wäre, wenn Aufzeichnungen nur analog geführt werden.

Mit Sicherheitszuschlag ist zu rechnen
Ziel jeder Schätzung muss es sein, den wahren Besteuerungsgrundlagen, also den tatsächlichen Gegebenheiten, möglichst nahezukommen. Es ist nicht erlaubt, dass die Schätzung und das Schätzergebnis den Charakter einer Bestrafung haben. Trotzdem ist die Anwendung eines Sicherheitszuschlages unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Dieser berücksichtigt, dass es bei mangelhaften Aufzeichnungen wahrscheinlich ist, dass nicht alle Geschäftsfälle zutreffend wiedergegeben wurden.

Zu schätzen ist insbesondere in folgenden Fällen:

Die Befugnis zur Schätzung setzt kein Verschulden des Steuerpflichtigen am Fehlen oder Verlust von Aufzeichnungen voraus.

Euromünzen im Stapel auf Eurogeldscheinen, Panorama, Hintergrund

Erkenntnis des Bundesfinanzgerichtes
An einem aktuellen Erkenntnis des Bundesfinanzgerichtes (BFG) kann man erkennen, wie ausufernd die Finanzverwaltung ihre Schätzungsbefugnis teilweise anzuwenden versucht.
Ein Abgabenpflichtiger machte in seinem Jahresabschluss Ausgaben für Subunternehmer geltend, die jedoch von der Finanz im Rahmen einer Betriebsprüfung nicht anerkannt wurden. Aufgrund dessen nahm das zuständige Finanzamt eine Zuschätzung (Sicherheitszuschlag) von 20% der veranlagten Erlöse vor. Das Finanzamt begründete seine Entscheidung damit, dass die Vollständigkeit der erklärten Erlöse aufgrund der beiden fingierten Subhonorare nicht überprüfbar sei.

Das BFG widersprach diesen Ausführungen und sah die Zuschätzung zu den Betriebseinnahmen als nicht gerechtfertigt an. Denn in der Außenprüfung wurden lediglich Mängel im Bereich der Betriebsausgaben (zwei fingierte Subhonorare) festgestellt. Es konnte daher keine Rede davon sein, dass hier die Grundlagen für die Abgabenerhebung nicht ermittelt werden konnten.

Die Schätzungsbefugnis ist genau geregelt und wird auf bestimmte Fälle eingeschränkt. Sollte im Falle einer Betriebsprüfung eine Schätzung im Raum stehen, unterstützen wir Sie gerne (info@artus.at).

Schlagworte: ,

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Comments are closed.

Persönliche Beratung

Unser Team freut sich
auf Ihre Anfrage

Wolfgang Dibiasi

Mag. Wolfgang Dibiasi

Managing Partner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

T: +43-1-5137900-0

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

18.6.19 - Abzugsfähigkeit von steuerlichen... Steuerberatungskosten können von Unternehmern als Betriebsausgaben bzw. steuermindernd geltend gemacht werden. Unter folgenden Voraussetzungen können sie der Höhe nach unbegrenzt auch von Privaten als Sonderausgaben abgesetzt werden. Es sind... mehr lesen... 12.6.19 - Datenschutzbericht 2018: Wie die DSGVO den... Der aktuelle Datenschutzbericht des Jahres 2018 hat einen besonderen Fokus: Die Datenschutzbehörde DSB liefert erstmals seit Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 eine Übersicht, wie sich die neue Gesetzeslage ausgewirkt hat. Der Trend dabei:... mehr lesen...

Veranstaltungen

ARTUS Seminar: Fehler und Fallen im... Unternehmerische Entscheidungen haben oftmals arbeitsrechtliche Konsequenzen, die Folgen nach sich ziehen, denen wir uns nicht immer bewusst sind. Mit dem ARTUS Seminar Fehler und Fallen im Arbeitsrecht vermeiden verfolgte unsere... mehr Informationen... GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche... Am Dienstag, 16.4.2019, fand in Billrothhaus die Veranstaltung "GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche Möglichkeiten zur Optimierung der Ordination" statt. Neben Dr. Oliver Völkel, Rechtsanwalt für Ärzte- und Krankenanstaltenrecht - Stadler... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren