Inhalt:

Registrierkassenpflicht bei Maturabällen

10/10/
2016
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Die steuerliche Behandlung von Maturabällen sowie die Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht wird mittels einer eigenen BMF-Information erläutert. Dabei sind folgende Punkte hinsichtlich der Registrierkassenpflicht hervorzuheben:

Die steuerlichen Unterschiede ergeben sich durch die wesentliche Frage, wer den Ball veranstaltet.

Wenn ein bestehender gemeinnütziger Verein die Organisation des Balls übernimmt, muss die Ballveranstaltung in den Statuten des Vereins vorgesehen sein, um die Gemeinnützigkeit des Vereins weiterhin zu gewähren. Damit verbunden ist die Gewinnverwendung für gemeinnützige Zwecke. Bedauerlicherweise ist nicht die Finanzierung der Maturareise gemeint, ausgenommen aber ist gegebenenfalls die Unterstützung von bedürftigen Schülern.

Ist der Schulball durch die Statuten des Vereins gedeckt, ist zu differenzieren, ob es sich um ein kleines oder großes Vereinsfest handelt.

Grundsätzlich stellt ein großes Vereinsfest eine begünstigungsschädliche Betätigung dar. Bleiben dagegen die schädlichen Umsätze im Jahr unter € 40.000 bleibt die Gemeinnützigkeit bestehen. Wird die Umsatzgrenze überschritten, ist für das Behalten der Gemeinnützigkeit eine Ausnahmegenehmigung des Finanzamtes erforderlich. Bei Verlust der Gemeinnützigkeit und bei Überschreiten der relevanten Umsatzgrenze gemäß § 131b Absatz 1 Ziffer 2 BAO in der Höhe von
€ 15.000 Jahresumsatz, wobei die Barumsätze mehr als € 7.500 betragen, ist der Verein zusätzlich registrierkassenpflichtig.

Als – sehr empfehlenswerte – Alternative ist es möglich, den Maturaball einem Personenkomitee, bestehend aus Eltern bzw. Schülern des Maturajahrgangs, zu übertragen. Das Komitee stellt eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts dar. Der Vorteil dieser Alternative ist das jährliche Wechseln des Personenkomitees nach Beendigung des Maturaballs. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts endet mit der Abhaltung des Schulballs und es wird für den nächsten Maturaball eine neue Gesellschaft bürgerlichen Rechts, ein neues Ballkomitee, gegründet. Aufgrund des jährlichen Wechsels üben die beteiligten Personen die Tätigkeit ohne Wiederholungsabsicht aus. Daher stellen die erzielten Einkünfte keine Einkunftsquelle bei den mitwirkenden Personen dar und es liegt keine Einkommensteuerpflicht vor. Aufgrund der fehlenden unternehmerischen Tätigkeit wird auch keine Umsatzsteuerpflicht verwirklicht. Ebenso besteht aufgrund fehlender unternehmerischer Tätigkeit keine Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht.

Schlagworte: , , , , , , ,

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Comments are closed.

Persönliche Beratung

Unser Team freut sich
auf Ihre Anfrage

Wolfgang Dibiasi

Mag. Wolfgang Dibiasi

Managing Partner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

T: +43-1-5137900-0

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

5.12.19 - Elektronische Zustellung ab 1.1.2020 Österreich hat den nächsten Schritt Richtung Digitalisierung gesetzt. Ab 1.1.2020 sind alle UnternehmerInnen verpflichtet an der elektronischen Zustellung teilzunehmen. Dadurch werden behördliche Schriftstücke (Bescheide von Ämtern, Erledigungen... mehr lesen... 27.11.19 - Verlängerung des sanktionsfreien Zeitraumes für... Die sanktionsfreie Zeit für Säumnisse der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) und Berichtigungen wird bis zum 31.3.2020 verlängert. Davon ausgenommen sind Anmeldeverstöße. In Anbetracht der zahlreichen Probleme mit dem neuen Meldesystem... mehr lesen...

Veranstaltungen

ARTUS Seminar: Arbeitsrecht Update 2020 Arbeitsrecht ist ein genauso dynamischer wie komplexer Rechtsbereich mit ständigen gesetzlichen Neuerungen. Sowohl Ende 2019 als auch Anfang 2020 sind von zahlreichen Änderungen geprägt, begleitet von neuen Entscheidungen der Höchstgerichte... mehr Informationen... ARTUS Seminar: Fehler und Fallen im... Unternehmerische Entscheidungen haben oftmals arbeitsrechtliche Konsequenzen, die Folgen nach sich ziehen, denen wir uns nicht immer bewusst sind. Mit dem ARTUS Seminar Fehler und Fallen im Arbeitsrecht vermeiden verfolgte unsere... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren