Inhalt:

So hoch ist jetzt der PKW-Sachbezug eines wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführers

23/10/
2018
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Eine eigens erlassene Verordnung regelt die Bewertung der Privatnutzung eines PKWs durch einen Gesellschafter-Geschäftsführer neu. Für die Feststellung des Sachbezugs gibt es jetzt zwei Möglichkeiten.

Die Regeln für den Sachbezug bei der Nutzung eines Firmenwagens durch Manager sind nicht neu: Wenn eine GmbH ihrem Geschäftsführer, der zu mehr als 25% (= wesentlich) am Unternehmen beteiligt ist, den firmeneigenen PKW auch zur privaten Nutzung zur Verfügung stellt, so bedeutet dies einen „geldwerten Vorteil“, der einkommensteuerpflichtig ist. Bisher war die Bewertung des Vorteils für wesentlich beteiligte Gesellschafter-Geschäftsführer jedoch nicht klar festgelegt. Eine neue Verordnung regelt dies.

Zwei Verfahren zur Wahl

Die Verordnung sieht jetzt zwei unterschiedliche Möglichkeiten für die Bewertung der Privatnutzung vor.

  1. Jetzt können die Bestimmungen der Sachbezugswerteverordnung auch für wesentlich beteiligte Gesellschafter-Geschäftsführer herangezogen werden. Bisher war die Bestimmung lediglich bei Arbeitnehmern anwendbar. Abhängig von der Höhe des CO2-Emissionswertes des Fahrzeuges ist ein bestimmter Prozentsatz der Anschaffungskosten als monatlicher Sachbezug anzusetzen. Dieser liegt in der Regel zwischen 1,5 Prozent und 2 Prozenz. Für Fahrzeuge mit einem CO2-Emssionswert von Null (wie bei Elektrofahrzeugem) ist kein Sachbezug anzusetzen.
  2. Abweichend davon kann der Sachbezugswert wahlweise auch nach den auf die private Nutzung entfallenden, von der Kapitalgesellschaft getragenen tatsächlichen Aufwendungen bemessen werden. Allerdings muss der Gesellschafter-Geschäftsführer den Anteil der privaten Fahrten durch Fahrtenbuch dokumentieren.

Cars moving on the road in city in early morning

Abwägungsproblem

Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Abgehen von den pauschalen Werten laut Sachbezugswerteverordnung zu einem Vorteil für den Steuerpflichtigen führen.

Beispiel:
Die Anschaffungskosten eines PKW mit einem CO2-Emissionswert von 135 Gramm pro Kilometer betragen 35.000 Euro. Der monatliche Sachbezug ist somit in Höhe von 700 Euro (35.000 x 2 Prozent) anzusetzen. Pro Jahr ergibt dies einen Sachbezug in Höhe von 8.400 Euro. Im Vergleich dazu betragen die jährlichen Aufwendungen (insbesondere AfA, Betriebskosten und Finanzierungsaufwand) der GmbH für das Firmenfahrzeug 15.000 Euro. Der durch das Fahrtenbuch nachgewiesene Privatanteil beträgt 30 Prozent. Der auf Ebene des wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführers zu versteuernde geldwerte Vorteil beläuft sich daher lediglich auf 4.500 Euro.

Es kommt drauf an

Welche der beiden Berechnungs-Möglichkeiten bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der Privatnutzung eines Firmen-PKW tatsächlich zu einem steueroptimalen Ergebnis führt, ist nur anhand der konkreten Umstände zu beurteilen. Wir berechnen gerne Ihre Wahlmöglichkeiten (info@artus.at).

Schlagworte:

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Comments are closed.

Persönliche Beratung

Sie wollen ARTUS kennen-lernen? Wir freuen uns!

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

23.4.19 - Arbeitgeber verzichtet auf Rückzahlung eines... Wenn der Arbeitgeber auf Rückzahlung eines Darlehens an seinen Arbeitnehmer verzichtet, ist der Arbeitnehmer nicht steuerpflichtig, wenn der Verzicht aus privaten Motiven erfolgt. Das Steuerrecht ist eindeutig: Bezüge und Vorteile aus einem... mehr lesen... 18.4.19 - Wenn eine private Grundstücksveräußerung... 2018 wurde die Verlustausgleichsmöglichkeit mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eingeschränkt. Seit dem 1.4.2012 unterliegen Gewinne aus der Veräußerung von privaten Grundstücken der 30 prozentigen Immobilienertragsteuer (ImmoESt). Der... mehr lesen...

Veranstaltungen

GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche... Am Dienstag, 16.4.2019, fand in Billrothhaus die Veranstaltung "GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche Möglichkeiten zur Optimierung der Ordination" statt. Neben Dr. Oliver Völkel, Rechtsanwalt für Ärzte- und Krankenanstaltenrecht - Stadler... mehr Informationen... ARTUS Seminar: Fehler und Fallen im... Unternehmerische Entscheidungen haben oftmals arbeitsrechtliche Konsequenzen, die Folgen nach sich ziehen, denen wir uns nicht immer bewusst sind. Mit dem ARTUS Seminar verfolgt unsere Arbeitsrechtsexpertin Mag. Friederike Balla das Ziel, Sie... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren