Inhalt:

Wann Buschenschanken Registrierkassen brauchen

4/7/
2018
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Beim Betrieb von Buschenschanken gibt es Erleichterungen bei der Registrierkassenpflicht.

Der Unterschied zwischen Buschenschank und Heurigen wird in manchen Weinregionen heftig diskutiert. Für außenstehende Dritte ist das Ergebnis meist irrelevant – weil eben ohne Unterschied. Das Steuerrecht ist dabei konsequent: Es spricht nur von Buschenschanken und zwar für ganz Österreich. Eine Buschenschank liegt vor, wenn der kredenzte Wein und Obstwein, Trauben- und Obstmost, Trauben- und Obstsaft sowie selbstgebrannte geistige Flüssigkeiten aus eigener Erzeugung kommen. Zukauf ist verpönt: Die Besitzer der Buschenschank müssen auch Besitzer von Wein- und Obstgärten sein.

Nur kalte Platte
Buschenschankbesuche ohne Essen gibt es nicht. Allerdings dürfen Buschenschanken aus steuerlicher Sicht ausschließlich kalte Speisen anbieten. Warmer Kümmelbraten und andere Warmspeisen haben von Rechts wegen an einem richtigen Buschenschank-Buffet nichts verloren. Diese bleiben der voll steuerpflichtigen gewerblichen Gastronomie vorbehalten. Mineralwasser sowie andere kohlensäurehaltige Getränke hingegen dürfen ausgeschenkt werden. Dies gilt jedoch nur, wenn dies in der Region so üblich ist, oder, wie es im Steuerrecht heißt, dem Herkommen im betreffenden Bundesland in Buschenschenken entspricht.

Entfall der Registrierkassenpflicht für Kleinstbetriebe
Für Buschenschanken, deren Jahresumsatz unter EUR 30.000 liegt und deren Betrieb maximal 14 Tage im Kalenderjahr geöffnet ist, entfällt die Registrierkassenpflicht, genauso wie die Einzelaufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht. In diesem Fall kann die vereinfachte Losungsermittlung angewendet werden.

Die einfache Losungsermittlung
Buschenschanken, die die genannten Vorgaben erfüllen, dürfen den Tagesumsatz errechnen, in dem die gesamten Bareingänge eines Tages durch Rückrechnung aus dem ausgezählten End-und Anfangsbestand (keine Einzelerfassung der Bareingänge) ermittelt werden (Kassasturz). Die Ermittlung des Kassenanfangs- und Kassenendbestandes sowie die Tageslosung durch Rückrechnung muss nachvollziehbar und entsprechend dokumentiert werden. Sie hat spätestens zu Beginn des nächstfolgenden Arbeitstages und für jede Kasse gesondert zu erfolgen.

Umsatz wird vom gesamten Betrieb errechnet
Zu beachten ist, dass die Jahresumsatzgrenze von EUR 30.000 nicht nur bezogen auf den Bereich Buschenschank, sondern gesamtbetrieblich zu sehen ist. Das heißt, die Berechnung der begünstigten Umsätze von EUR 30.000 erfolgt unter Einbeziehung aller anderen Umsätze des Gesamtbetriebes. Laut Finanz ergibt sich dies daraus, dass der Buschenschank in steuerlicher Betrachtung im Regelfall kein eigener Betrieb, sondern Teil des Weinbau- oder Obstbaubetriebes ist.

Losungsermittlung mit Registrierkasse
Wenn die beiden relevanten Umsatzgrenzen in Höhe von EUR 30.000 (netto) Gesamtumsatz sowie EUR 7.500 (netto) Barumsatz erstmalig überschritten werden, greift die Registrierkassenpflicht. Es bestehen die Verpflichtungen zur Losungsermittlung mit Registrierkasse und zur Belegerteilung, und zwar mit Beginn des viertfolgenden Monats nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem die Umsatzgrenzen überschritten wurden.

Änderungen sind möglich
Wird die Umsatzgrenze in einem Folgejahr nicht überschritten und ist aufgrund besonderer Umstände absehbar, dass diese Grenze auch künftig nicht überschritten wird, so fallen die oben genannten Verpflichtungen mit Beginn des nächstfolgenden Kalenderjahres weg.

Bei Fragen hilft Ihnen ARTUS gerne (info@artus.at).

Schlagworte: , ,

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Hinterlassen Sie einen Kommentar




Persönliche Beratung

Unser Team freut sich
auf Ihre Anfrage

Gerhard Schwab

Mag. Gerhard Schwab

Partner, Steuerberater

T: +43-2252-204-0

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

2.8.18 - BKR EMEA Tax Newsletter July 2018 Get the latest news from our independent partners at BKR International and stay up to date with our quarterly EMEA Newsletter. There are articles on tax news from Italy, Lebanon and Kenya , as well as various other news and updates in this... mehr lesen... 2.8.18 - Ratenzahlung bei Freiberuflern und Landwirten:... Wer als Ist-Besteuerter – also Freiberufler, Bauer oder Versorgungsunternehmen – bei Ratenzahlung den Vorsteuerabzug sofort und zur Gänze geltend machen will, sollte einen Wechsel zur Soll-Besteuerung überlegen. In diesem Fall ist jedoch die... mehr lesen...

Veranstaltungen

PODIUMSDISKUSSION Erfahrungen mit der... Die DSGVO ist seit drei Monaten in Kraft. Die Verunsicherung unter österreichischen Unternehmern ist seither nicht geringer geworden. ARTUS lädt am 18.9.2018, Standort Wien, zu einer Podiumsdiskussion ein, in der eine Expertenrunde bisherige... mehr Informationen... Unternehmensgründung - Von der Idee zum... Sie planen Ihr eigenes Unternehmen zu gründen, haben aber noch offene Fragen, wie Sie Ihren Businessplan richtig erstellen? In einem Abendworkshop bei ARTUS am Wiener Stubenring geben Ihnen unsere Experten Tipps und Tricks, wie Sie den... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook Google+ LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren