Inhalt:

Die Weihnachtsbescherung und ihre steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Grenzen

16/12/
2014
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Alle Jahre wieder stellen sich Unternehmer die Frage, mit welchen Aufmerksamkeiten sie sich  bei ihren Mitarbeitern, Geschäftspartnern und bei ihren Kunden bedanken könnten. Bei diesen Überlegungen ist die Fragen nach der Steuerfreiheit bei den Beschenkten und die steuerliche Absetzbarkeit in der Steuererklärung des Schenkenden nicht zu vernachlässigen. Wesentliches Kriterium ist, wer der Empfänger des Geschenks sein soll.

1.   Geschenke an Geschäftspartner beziehungsweise Kunden
(Weihnachts-)Geschenke an Geschäftspartner und Kunden ohne eine entsprechende Werbewirksamkeit (z.B. ohne Aufdruck des Logos) werden grundsätzlich ertragsteuerlich als nicht abzugsfähige Repräsentationsaufwendungen angesehen. Um aus der Gabe eine steuerlich absetzbare Werbeaufwendung zu generieren, sollten Geschenke wie beispielsweise Feuerzeuge, Kugelschreiber, Kalender oder Wein mit Firmenaufschrift oder dem Logo bedruckt werden.

Umsatzsteuerliche Beurteilung
Grundsätzlich unterliegen Geschenke der Umsatzsteuer, außer diese haben im Vorfeld nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt (z.B. Gutscheine). Ausgenommen von der Besteuerung sind auch Geschenke von bis zu EUR 40,00 netto/Jahr. Die zuvor genannten Werbeträger sind auch nicht in die Grenze mit einzubeziehen

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Geschenke, die keine Werbeartikel bzw. Warenproben sind, weder als Betriebsausgabe geltend gemacht werden können, noch das Recht zum endgültigen Vorsteuerabzug besteht, sofern die Grenze von EUR 40,00 überschritten wird.

2.   Geschenke an Arbeitnehmer
Der Lohnsteuer unterliegen nicht nur die Barlöhne, sondern grundsätzlich auch alle anderen geldwerten Vorteile (Sachbezüge). Von diesem Grundsatz gibt es eine wichtige Ausnahme: Sachzuwendungen (Warengutscheine, Kugelschreiber, Handy, Vignette, usw.), welche an alle Mitarbeiter aus bestimmten Anlässen (z.B. Weihnachten, Firmenjubiläum, Betriebsausflug, etc.) gewährt werden, sind lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei sofern sie den Freibetrag in der Höhe von € 186,00 jährlich nicht überschreiten. Die Sachzuwendung darf dabei nicht den Charakter einer individuellen Belohnung eines Mitarbeiters darstellen (z.B. wegen guter Arbeitsleistung, aus Anlass des Geburtstages, der Eheschließung etc.), es muss sich vielmehr um eine generelle Zuwendung handeln. Bitte beachten Sie, dass Geldzuwendungen hingegen immer steuerpflichtig sind. Auf Seiten des Arbeitgebers können die Aufwendungen für Geschenke als freiwilliger Sozialaufwand im Rahmen der Betriebsausgaben geltend gemacht werden.

Umsatzsteuerliche Beurteilung
Die Weitergabe von Sachzuwendungen (ausgenommen Aufmerksamkeiten wie z.B. Getränke am Arbeitsplatz, Blumen) an Arbeitnehmer sind umsatzsteuerpflichtig, sofern für sie ein Vorsteuerabzug in Anspruch genommen wurde.

Betriebsveranstaltungen
Die bevorstehende Weihnachtsfeier ist bis zu EUR 365,00 pro Arbeitnehmer und Jahr zusätzlich zu den EUR 186,00 für Geschenke lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei. Auf Unternehmerseite sind die Ausgaben für diese Feier steuerlich absetzbar. Bitte beachten Sie, dass sich diese betragliche Grenze von EUR 365,00 auf die Gesamtheit aller betrieblichen Veranstaltungen und nicht nur auf Weihnachtsfeiern bezieht. Ein eventueller Mehrbetrag ist steuerpflichtiger Arbeitslohn.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Ihre Geschenke Ihnen auch steuerliche Vorteile vermitteln, wenden Sie sich gerne an ARTUS.

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

Comments are closed.

Persönliche Beratung

Sie wollen ARTUS kennen-lernen? Wir freuen uns!

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

27.2.20 - Fahrtenbuch für einen halben Sachbezug Ein Fahrtenbuch sollte folgende Punkte beinhalten: Grundsätzlich Name des Arbeitnehmers Marke/Type des PKWs Kennzeichen zusätzlich pro Fahrt sowohl privat als auch beruflich Datum Zeit der Abfahrt/Ankunft Reiseweg (von-über-nach) ... mehr lesen... 25.2.20 - Zusammenlegung der Krankenkassen Mit Wirkung ab 1.1.2020 wurden die neun Gebietskrankenkassen zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zusammengeschlossen. Infolge dieser Fusion wurden die bisherigen Gebietskrankenkassen zu bloßen Landesstellen der neuen ÖGK... mehr lesen...

Veranstaltungen

ARTUS Seminar: Bilanzen richtig lesen Ein Jahresabschluss ist kein Zahlenfriedhof, wie es auf den ersten Blick oftscheinen mag. Viel mehr kann aus diesen „trockenen Zahlen“ eine Vielzahlan sinnvollen Informationen herausgelesen werden, wenn man denn weiß,worauf zu achten ist. Gewusst... mehr Informationen... Arbeitsrecht Update 2020 Arbeitsrecht & Steuerrecht sind genauso dynamische wie komplexe Rechtsbereiche mit ständigen gesetzlichen Neuerungen. Sowohl Ende 2019 als auch Anfang 2020 sind von zahlreichen Änderungen geprägt, begleitet von neuen Entscheidungen der... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren