Inhalt:

Wann sind Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten?

15/9/
2011
Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema ist

Die Einkommensteuer wird üblicherweise in zwei Schritten erhoben. Einerseits haben Sie für das laufende Jahr Vorauszahlungen zu leisten, nach Abgabe der Einkommensteuererklärung kommt es dann zur endgültigen Berechnung der Steuerbelastung. Dabei werden die bereits eingezahlten Vorauszahlungen natürlich angerechnet.

Insbesondere, wenn Sie andere als unselbständige Einkünfte beziehen oder mehrere Dienstverhältnisse parallel bestehen, haben Sie mit Beginn der Tätigkeit oder bei einer wesentlichen Änderung das Finanzamt darüber zu informieren. Das Finanzamt prüft, ob Vorauszahlungen festzusetzen sind.

Sofern Sie schon länger einkommensteuerpflichtig sind, erfolgt die Festsetzung Ihrer Vorauszahlungen auf der Grundlage des letztveranlagten Einkommensteuerbescheides, da das Finanzamt Ihre Einkünfte des laufenden Jahres nicht kennt. Die so ermittelten Vorauszahlungen werden pauschal mit 4% bzw. um zusätzliche 5% für jedes weiter zurückliegende Veranlagungsjahr erhöht.

Beispiel: Wenn die Einkommensteuerbelastung des Jahres 2009 aufgrund des Einkommensteuerbescheides EUR 20.000,– betrug, so wird die Vorauszahlung für das Jahr 2010 EUR 20.000 + 4%; die Vorauszahlung für das Jahr 2011 EUR 20.000 + 9% (4% + 5%) betragen.

Liegt bereits ein Einkommensteuerbescheid für das Jahr 2010 vor, so wird die Vorauszahlung für das Jahr 2011 auf Basis 2010 nur um 4% erhöht.

Zur endgültigen Festsetzung der Einkommensteuer kommt es erst nach der Abgabe Ihrer Einkommensteuererklärung. Im Rahmen dieser Veranlagung werden das tatsächlich im Veranlagungsjahr erzielte Einkommen der Einkommensteuer unterworfen und die Vorauszahlungen bzw allfällige Lohnsteuern angerechnet. Der Abgabenpflichtige hat dann nur mehr den Differenzbetrag zu begleichen. Sollten die Vorauszahlungen die tatsächliche Einkommensteuer übersteigen, so erhält der Steuerpflichtige den Differenzbetrag als Gutschrift rückerstattet.

Übrigens: im Rahmen von Betriebsprüfungen kommt es häufig zu einer Neufestsetzung der Einkommensteuervorauszahlung.

Wie auch bei der Berechnung der Sozialversicherung beruht die Berechnung der Einkommensteuer grundsätzlich auf Werten der Vorjahre bzw auf Ihren Angaben. Wenn sich Ihre Einkünfte im laufenden Jahr erheblich ändern, kann eine Erhöhung oder Herabsetzung der Einkommensteuervorauszahlung beantragt werden. Üblicherweise verlangt das Finanzamt auch eine Prognoserechnung. Der Antrag auf Herabsetzung der Einkommensteuervorauszahlung kann für das laufende Kalenderjahr bis spätestens 30. September des jeweiligen Jahres gestellt werden.

Sollten Sie gerade einen Bescheid über die Vorschreibung von Einkommensteuervorauszahlungen erhalten haben, kann innerhalb der Berufungsfrist gegen die Höhe berufen werden. Die Berufungsfrist beginnt grundsätzlich mit der Bescheidzustellung und endet nach einem Monat. Auch hier ist üblicherweise eine Prognoserechnung beizulegen.

Wenn ein neuer Einkommensteuerbescheid ergeht, wird normalerweise auch ein neuer Einkommensteuervorauszahlungsbescheid für das laufende Kalenderjahr erlassen, der den bisherigen Vorauszahlungsbescheid ersetzt.

Bei der Erhöhung der Vorauszahlung kommt es erst zu einer Erhöhung ab dem folgenden Vorauszahlungsquartal, um dem Abgabepflichtigen die Beschaffung der liquiden Mittel möglich zu machen.

Beispiel: die bisherige Vorauszahlung von jährlich EUR 16.000,00 wurde im März auf EUR 20.000,00 angehoben. Im ersten Quartal hat der Steuerpflichtige nun bereits EUR 4.000,– (das ist ¼ von EUR 16.000,–) beglichen. Für das zweite Quartal hat der Steuerpflichtige auf Grund der Erhöhung EUR 5.000 (das ist ¼ von EUR 20.000) zu bezahlen und zusätzlich EUR 1.000,– als Nachzahlung für das erste Quartal. In Summe beläuft sich daher die Zahlung für das zweite Quartal auf EUR 6.000,–. Im dritten und vierten Quartal sind wiederum nur EUR 5.000,– zu bezahlen.

Die Herabsetzung der Steuerpflicht wirkt sofort. Allfällige bereits in den vorhergehenden Quartalen zuviel gezahlte Beiträge werden dem Steuerpflichtigen im folgenden Quartal gutgeschrieben.

Wie bereits vorher erwähnt, darf das Finanzamt den Vorauszahlungsbescheid nur bis zum 30. September des laufenden Jahres ändern. Erwartet der Steuerpflichtige bsp auf Grund der Einkommensteuerveranlagung 2010 eine höhere Vorauszahlung für das Jahr 2011, so kann es – abhängig von Ihrer persönlichen Situation – sinnvoll sein, die Einkommensteuererklärung erst nach dem 30. September 2010 einzureichen. Dadurch kann das Finanzamt erst ab 2012 höhere Vorauszahlungen verlangen.

Aber Achtung: wenn Sie in der Zukunft tatsächlich ein höheres Einkommen haben, sollten Sie rechtzeitig vorsorgen, damit Sie die dann zu erwartende(-n) Nachzahlung(-en) für ein bis zwei Jahre und unter Umständen auch die höhere Vorauszahlung für das jeweils laufende Jahr begleichen können.

Gutschriften ergeben sich vor allem aus der Differenz zwischen den Vorauszahlungen (einschließlich allfälliger Lohnsteuern) und der festgesetzten Abgabe oder durch eine nachträgliche Bescheidänderung.

Sofern kein Rückstand auf Ihrem Finanzamtskonto besteht, können Gutschriften selbstverständlich auch ausbezahlt werden – dies erledigen üblicherweise gleich wir für Sie.

Schlagworte: , , , , ,

Relevante Beiträge

Es wird darauf hingewiesen, dass trotz sorgfältiger inhaltlicher Prüfung keine Haftung oder Gewährleistung für die auf dieser Website veröffentlichten Informationen übernommen werden kann. Diese sind lediglich allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Weiterempfehlen

2 Kommentare zu “Wann sind Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten?”

  1. […] es kommt üblicherweise ab dem ersten Quartal 2012 zu einer Nachbemessung der Sozialversicherungsbeiträge 2010 – bei einer Nachzahlung zusätzlich zur „normalen“ Vorschreibung der Beiträge für das Jahr 2012 in vier Raten oder auf einmal; eine Gutschrift ist sofort verwertbar; siehe dazu im Detail hier […]

  2. […] Wann sind Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten? […]

Persönliche Beratung

Unser Team freut sich
auf Ihre Anfrage

Wolfgang Dibiasi

Mag. Wolfgang Dibiasi

Managing Partner, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

T: +43-1-5137900-0

Jetzt kontaktieren

Neueste Blogbeiträge

23.4.19 - Arbeitgeber verzichtet auf Rückzahlung eines... Wenn der Arbeitgeber auf Rückzahlung eines Darlehens an seinen Arbeitnehmer verzichtet, ist der Arbeitnehmer nicht steuerpflichtig, wenn der Verzicht aus privaten Motiven erfolgt. Das Steuerrecht ist eindeutig: Bezüge und Vorteile aus einem... mehr lesen... 18.4.19 - Wenn eine private Grundstücksveräußerung... 2018 wurde die Verlustausgleichsmöglichkeit mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eingeschränkt. Seit dem 1.4.2012 unterliegen Gewinne aus der Veräußerung von privaten Grundstücken der 30 prozentigen Immobilienertragsteuer (ImmoESt). Der... mehr lesen...

Veranstaltungen

GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche... Am Dienstag, 16.4.2019, fand in Billrothhaus die Veranstaltung "GmbH für Ärzte? Rechtliche und steuerliche Möglichkeiten zur Optimierung der Ordination" statt. Neben Dr. Oliver Völkel, Rechtsanwalt für Ärzte- und Krankenanstaltenrecht - Stadler... mehr Informationen... ARTUS Seminar: Fehler und Fallen im... Unternehmerische Entscheidungen haben oftmals arbeitsrechtliche Konsequenzen, die Folgen nach sich ziehen, denen wir uns nicht immer bewusst sind. Mit dem ARTUS Seminar verfolgt unsere Arbeitsrechtsexpertin Mag. Friederike Balla das Ziel, Sie... mehr Informationen...

Independent Member of BKR International

Kontakt | Impressum | Nützliche Links | Datenschutz

Folgen Sie uns auf: Facebook LinkedIn Xing Twitter


nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren